Märklin M 868 bei „Tischbahn trifft Unimog“ 2022 in Gaggenau

Die Anlage war am 08. / 09.10.2022 auf „Europas größter Tischeisenbahn Veranstaltung“ im Unimog-Museum in Gaggenau ausgestellt. Mit dabei waren als „Originalbesetzung“ (entsprechend der Katalogabbildung von Märklin) T800 und RS 800, unterstützt von SLR 800, zwei RS 800 N sowie T 790 und RS 790.

Hier einige Bilder und Filme von der Anlage.

M 868 in Gaggenau 08. / 09.10.2022
M 868 in Gaggenau 08. / 09.10.2022
M 868 in Gaggenau 08. / 09.10.2022
Märklin SLR 800 und T 790 in voller Fahrt auf der M 868 in Gaggenau
Von links nach rechts: SLR 800, zwei RS 800 N, RS 790, RS 800, T 800, T 790
Von links nach rechts: SLR 800, zwei RS 800 N, RS 790, RS 800, T 800, T 790
SLR 800 und T 790

Informationen und Hintergründe zur Märklin M 868 Bahnanlage finden sich hier.

Märklin M 868 Bahnanlage

Die „M 868 Bahnanlage“ wurde im Juni 1939 von Märklin im Händler-Katalog M 635 „MÄRKLIN MODELLE Ein Blickfang für das Schaufenster“ auf der Titelseite vorgestellt.

Märklin M 868 Bahnanlage (161 x 85 cm)
© Abbildung mit freundlicher Genehmigung der Gebr. Märklin & Cie. GmbH wiedergegeben

Von dieser Bahnanlage ist in der Sammlerszene weltweit kein erhaltenes Originalexemplar bekannt. Das hat 2019 den Tüftler Thomas Demand herausgefordert, nur basierend auf der obigen Abbildung (selbst die Beschreibung zur Anlage aus dem Katalog M 635 lag ihm nicht vor!), die Anlage in mühsamer Detailarbeit zu rekonstruieren und weitgehend originalgetreu nachzubauen. Es ist ihm dabei z. B. gelungen, die Ausmaße der Platte relativ exakt zu ermitteln (im Original mit den Maßen 161 x 85 cm, der Nachbau ist wenige cm größer). Thomas hat den m. W. einzigen überhaupt existierenden Nachbau der M 868 Bahnanlage erschaffen. Ich habe die Anlage 2022 von ihm übernehmen können und seitdem nur wenige kleine Details geändert.

Der Gleisplan der Anlage an sich ist einfach gehalten. Dadurch, daß keine Weichen verwendet werden, ist die Anlage sehr betriebssicher, was dem störungsfreien Betrieb im Schaufenster entgegen kommt. Geschickt wird die Märklin Miniatur-Tischbahn (Spur 00, heute als Spur H0 bekannt) mit dem Märklin Metallbaukasten kombiniert, so daß die Begeisterung für beide geweckt wird. Der Schriftzug „Metall-Baukasten MÄRKLIN Miniatur-Tischbahn“ reicht fast über die ganze Breite der Anlage. Große Lämpchen an der dem Betrachter zugewandten Seite des angedeuteten Bahnhofsgebäudes und eine zusätzliche Bogenlampe 448/2 in der Mitte der Anlage, je nach verwendeten Zügen auch die Wagonbeleuchtung, sorgen für eine stimmungsvolle Illumination. Der Bahnhofsvorplatz ist sehr schlicht gestaltet, es gibt aufgemalte Hecken oder Grünflächen in U-Form. Davor stehen vier Bänke, die aus dem Märklin Spur 0 Sortiment stammen (Art. 2676), aber auch ohne Bodenplatte auf dem Spur 00 Bahnsteig 422 verwendet wurden (hier hat sich der Erbauer meines Nachbaus bedient).

Das untere Oval wird über den durchgehenden Mittelleiter der Vorkriegsgleise mit Strom versorgt. Das obere Oval kann wahlweise über den Mittelleiter oder die Oberleitung betrieben werden. Die nötige Spannung wird über zwei Transformatoren 270 A bereitgestellt (bei dem Nachbau wurden diese durch den Elektriker geprüft und auf einen technisch sicheren Stand gebracht, indem eine Erdung ergänzt und neue Netzleitungen und Netzstecker in alter Optik montiert wurden).

Ergänzt wurde die M 868 durch zwei Automodelle der Reihe 5521: links das Cabriolet 5521/4, rechts der Sportwagen 5521/3. Diese passen maßstäblich mit einer Länge von ca. 10 cm eigentlich zur Spur 0, wurden aber in der Anfangszeit der Miniatur-Tischbahn von Märklin auch zur Dekoration der Spur 00 Anlagen verwendet, da es noch keine maßstäblichen Autos im Sortiment gab. (Auf meinem Nachbau steht statt dem Sportwagen 5521/3 aufgrund einer Lücke in meiner Sammlung der Auto-Union-Rennwagen 5521/12 mit Fahrerfigur).

Die Anlage M 868 war mit einem Preis von RM 220,– im Katalog M 635 aufgeführt, wobei der bestellende Spielzeughändler bei Kauf der Anlage noch (ordentlich) Rabatt erhielt. So wurde neben dem wohl regulären Händlerrabatt von 40% noch zusätzlich als Reklamebeihilfe ein Sonder-Rabatt von 50% gewährt, also in Summe 80%, so dass die Anlage im Einkauf letztendlich nur noch RM 44,– kostete.

Im Preis waren die erforderlichen Anschlussgarnituren (bei Wechselstrom zwei Transformatoren 270 A) sowie die Züge mit den Lokomotiven T 800 und RS 800 nicht im Preis enthalten, sondern „nur auf Wunsch“ für RM 46,50 separat erhältlich (hierauf wurde dem Spielzeughändler noch sein Händlerrabatt gewährt).

M 868 in Gaggenau 08. / 09.10.2022
Züge der M 868 Bahnanlage

Auffällig ist, daß die Wagen der 34er Reihe wohl mit den größeren und teureren Wagenbeleuchtungen 484/2 ausgerüstet waren, die eigentlich für die größeren Personenwagen der 35er Reihe vorgesehen waren. Auch der bereits mit einer Birne beleuchtete Gepäckwagen 344 B wurde wohl mit einer zusätzlichen Wagenbeleuchtung 484/2 versehen und dafür die einzelne Birne entfernt, um ein einheitliches und helles Beleuchtungsbild im Schaufenster zu erzielen.

Da der Spielzeughändler beim Bezug der oben aufgeführten Züge zur Anlage keine besseren Konditionen erhielt, als bei freier Bestellung, nehme ich an, daß die Bestückung der Anlage auch oft aus dem Ladenbestand des Spielzeughändlers erfolgte und daher auch andere Züge zum Einsatz kamen. Das kommt dem Spieler heute natürlich im Sinne einer spielerischen Freiheit entgegen!

Alternativ zum Kauf der Anlage war auch die leihweise Überlassung möglich. Hier wurden für sechs Monate – bei „Franko-Retournierung in gutem Zustand“ 15% Leihgebühr vom Listenpreis berechnet, d. h. bei der M 868 RM 33,–. Im Vergleich mit dem „Bezug auf feste Rechnung“ (also einem Kauf) für RM 44,– war diese Option wirtschaftlich wenig attraktiv. Zudem heißt es im Katalog M 635:

„Die Modelle lassen sich nach Erfüllung ihres Zwecks entweder verkaufen, oder aber können dieselben jederzeit auseinandergenommen und die Teile für den Einzelverkauf gewinnbringend verwendet werden.“.

Auch dies erklärt, warum kein erhaltenes Originalexemplar bekannt ist.

Fritz Rinderknecht hat bereits 2006 in seinem Vortrag auf dem Tinplate Forum Bartholomä auf eine kleine Besonderheit des Katalogfotos der M 868 hingewiesen:

„Ein Detail ist die Aufstellung der beiden Züge: Wieso fahren sie in der – wie aus der Signalaufstellung abzuleiten ist – falschen Richtung? Man kann davon ausgehen, dass der Fotograf auf solche Spitzfindigkeiten nicht achtete.“ 

Im Schaufensteranlagen-Katalog M 625 von 1938 war die Anlage übrigens noch nicht enthalten (nur die größere M 860 „Brückenlandschaft für Miniaturbahnen“, bei der der Zugbetrieb nur auf der oberen Ebene – dafür jedoch mit zwei Kreisen – stattfindet). In späteren für den Händler bestimmten Katalogen (die erst nach dem 2. Weltkrieg erschienen) ist die Anlage M 868 ebenfalls nicht mehr enthalten – sie passte stilistisch nicht mehr zu der Entwicklung in eher modellähnlich gestaltete Anlagen.

Die Anlage M 868 war am 08. / 09.10.2022 auf „Europas größter Tischeisenbahn Veranstaltung“ im Unimog-Museum in Gaggenau ausgestellt – Bilder und Filme dazu gibt es hier.

Informationstafel bei „Tischbahn trifft Unimog“ in Gaggenau am 08. / 09.10.2022

Quellen:

MÄRKLIN-Modelle – Ein Blickfang für das Schaufenster M 635 (Märklin Schaufensteranlagen-Katalog aus dem Juni 1939).

Fritz Rinderknecht: Vorführanlagen Märklins – Eine Übersicht bis zum Jahre 1951 (Textliche Beilage zu einem Vortrag am Tinplate Forum Bartholomä 2006).

Thomas Demand (und Andere): Diskussion in einem Internetforum (2020) (nur für dort registrierte Benutzer aufrufbar).

Spur 00 Kleinanlage – der Gleisplan entwickelt sich

Inzwischen hat sich der Gleisplan meiner kleinen im Aufbau befindlichen Märklin Spur 00 Anlage etwas weiterentwickelt.

Neu dazu gekommen sind eine Drehscheibe 410 M zum Drehen der Schlepptenderlokomotiven, ein Bahnübergang 458 sowie der elektrische Kran 459 G. Dort, wo derzeit die drei Signale positioniert sind, sollen später elektrische Signale von Märklin verbaut werden.

Dass der Märklin Kran 459 G auf der Anlage steht, ist ein zeitlicher Kompromiss und den erweiterten Spielmöglichkeiten auch für einen zweiten Spieler geschuldet. Zwar handelt es sich um die erste Version des Krans (gemäß Koll-Katalog von 1949 – 1954 produziert), aber zeitlich würde eigentlich ein Portalkran 464 in früher Ausführung besser passen.

Stoffkabel für die Spur 00 Tischeisenbahn

Wer sich mit dem Bau einer alten Tischeisenbahn befasst, kommt zwangsläufig an die Frage der Verkabelung.

Authentisch sind natürlich die alten Stoffkabel, mit denen Märklin in den 1930er / 1940er Jahren die elektrischen Weichen und Signale zum Anschluss ausgerüstet hat. Diese Kabel gab es auch paarweise in Längen von einem oder zwei Metern, dann bereits mit Stecker und Kupplung ausgerüstet.

Solche Kabel sind prinzipiell noch z. B. bei eBay erhältlich. Allerdings muss man je lfd. Meter Kabel mit Preisen im Bereich von über € 5 bis € 10 rechnen.

Selbst bei einem kleinen Tischbahn-Projekt wie dem meinen werde ich wohl 20, 30 oder noch mehr Meter Kabel benötigen, so dass die Verwendung der alten Kabel dann doch relativ teuer wird. Als Alternative bin ich jedoch in einem Modellbahn-Forum auf das Sortiment von Tube Town gestoßen. Hier werden – ursprünglich für den Bau von Lautsprechern bzw. Radios oder Hifi-Anlagen vorgesehen – verschiedene einadrige Kabel mit Stoffummantelung aus neuer Produktion angeboten. Ich habe mir daraufhin verschiedene Kabel angeschaut.

Auf dem ersten Bild finden sich (von links nach rechts):

  1. original Märklin Kabel eines Signals aus den 30er Jahren (zum Vergleich)
  2. starre Leitung schwarz („Schaltdraht“) 0,32 qmm (5 Meter für € 5,90 – Meterpreis € 1,18) Außendurchmesser ca. 1,5 mm. Art. vc22-05-blk
  3. Litze schwarz (verzinnt) 0,32 qmm (5 Meter für € 7,90 – Meterpreis € 1,58) Außendurchmesser ca. 1.5 mm. Art. cw22-05-bk
  4. Litze weiß (verzinnt) 0,32 qmm (5 Meter für € 7,90 – Meterpreis € 1,58) Außendurchmesser ca. 1.5 mm. Art. cw22-05-wh
Bild 1: Original Märklin Spur 00 Kabel und drei verschieden Stoffummantelte Kabel mit 0,32 qmm

Generell ist die Stoffisolierung der neuen Kabel dichter gewebt als die der alten Originalkabel. Die Litze ist zudem relativ starr, weil diese auf der gesamten Länge verzinnt ist (in diesem Querschnitt nicht anders lieferbar).
Verfügbar sind neben den hier abgebildeten Farben (schwarz und weiß) noch Kabel mit roter, blauer und gelber Isolierung. Im Online-Shop sehen mir diese Farben jedoch zu grell aus. Werde ich vielleicht bei Gelegenheit noch testen.

Fazit: Natürlich besteht ein optischer Unterschied zwischen den alten und neuen Kabeln, dieser ist für mich jedoch hinnehmbar und ich werde die Litze in schwarz für die Verkabelung unter der Platte einsetzen.

Auf dem zweiten Bild seht ihr (von links nach rechts):

  1. Litze schwarz 0,52 qmm (15,2 Meter für € 17,65 – Meterpreis € 1,16) Außendurchmesser ca. 3,0 mm. Art hc20-50-sw
  2. Litze braun 0,52 qmm (15,2 Meter für € 18,80 – Meterpreis € 1,24) Außendurchmesser ca. 3,0 mm. Art hc20-50-br
Bild 2: Stoffummantelte Kabel mit 0,52 qmm

Mit diesem Querschnitt sind die Litzen nicht verzinnt. Auffällig ist auch die relativ dicke weiße Kunststoffisolierung, die zusätzlich zur Stoffummantelung vorhanden ist. Dadurch sind diese Kabel relativ starr.

Fazit: Diese Kabel sind mir für die Märklin Spur 00 zu groß dimensioniert, allenfalls vielleicht für eine Ringleitung zur Stromversorgung von Stellplatten oder Fahrstromeinspeisung einsetzbar. 

Preise Stand März 2020

Hinweis zum Vergleich: der Querschnitt der gängigen Märklin H0 Kabel beträgt 0,14 qmm.

Meine Märklin Spur 00 Kleinanlage – Projekt 2020

Nachdem ich den Unterbau schon etwas länger bei mir stehen habe, ging es in den letzten Wochen endlich mit meiner kleine Märklin Spur 00 Tischbahn voran. Der Gleisplan ist einfach gehalten, aber bietet mir im Verhältnis zum verfügbaren Platz (die Anlage steht später im Betrieb hinten an der Wand unter der Dachschräge) ganz interessante Spielmöglichkeiten. Das Grundthema: Oval, mit innenliegendem Kopfbahnhof und Kehrschleife hatte ich bereits bei meiner etwas größeren Spur 00 Anlage um 2005 herum umgesetzt.

Vorne rechts fehlt noch ein kleines gerades Ausgleichsstück, da die Materialkiste da nichts mehr hergibt, werde ich wohl (Danke für den Tipp an Botho! Warum kommt man nicht selbst auf die einfachsten Ideen) die Säge bemühen und eine marode Schiene kürzen.

Allerdings gibt es auch eine Lösung ohne Basteln, vorausgesetzt, die Materialkiste ist gut sortiert: die Nachkriegsversion der Metallgleise (kleiner Schwellenabstand) mit durchgehendem Mittelleiter sind technisch kompatibel mit den von mir verwendeten Vorkriegsgleisen (grosser Schwellenabstand).

Optisch keine Lösung von Dauer, aber aufgrund der verschiedenen Farbversionen der Gleisbettnachbildung sowie der unterschiedlichen Schienenprofile habe ich sowieso noch Luft für Verbesserung:

Oben in der Bildmitte das „neue“ Ausgleichsstück mit drei Schwellen (die Vorkriegsversion hätte zwei Schwellen).